Stadtmagazin Witten: Gesundheit und Wellness

Mit Schwung ins neue Jahr

Foto(s) zum Vergrößern anklicken

Quellenangabe in den Vergrößerungen

Werden wir doch mal etwas philosophisch. Schwalbe oder Krähe? Spontan wäre uns vermutlich eher nach dem winterfesten schwarzgefiederten Vogel zumute. Knackige Minusgrade, feuchte Kälte, rauer Wind – so schön kann Schönheit gar nicht sein, dass wir aus purer Eitelkeit bibbernd durch die Wintermonate stolzieren. Nun ja, da soll es welche geben, die trotz eisiger Winde stolz ihr Nabel-Piercing präsentieren. Brrr! Allein der Gedanke daran jagt einem den Schauer den Rücken hinunter – und das nicht allein aufgrund gefühlter minus 15° Celsius. Erkenntnis: Nicht jeder, der friert, ist schön.

Vermutlich deckt sich das aber nicht unbedingt mit der Weisheit, die der griechische Dichter Aesop durch seine Fabel vermitteln wollte. Schönheit ist vergänglich, Schönheit ist nicht alles. Es gibt Werte, Eigenschaften, Fähigkeiten, die unter dem Strich weit mehr zählen. Und letzthin ist derjenige der Schönste, der die nötige Kraft, Energie, Stärke und Lebendigkeit mitbringt. Sprich: die Krähe!

Aber, so ein bisschen Schwalbe wäre doch auch nicht schlecht, oder? Wie gut, dass wir uns nicht entscheiden müssen. Schön und vital, attraktiv und gesund. Nicht entweder oder, sondern sowohl als auch lautet die Devise. Und so präsentieren wir Ihnen auf den kommenden Seiten zahlreiche Gesundheits- und Beautytipps von Wittener Fachfrauen und -männern für einen schwungvollen Start in ein schönes, gesundes Jahr.

Die Schwalbe und die Krähe

Fabel nach Aesop
Schwalbe und Krähe stritten sich, wer die Schönste sei. Die Krähe sagte: »Deine Schönheit blüht nur den Sommer über, mein Körper aber hält auch den Winter aus.«

Energie als Lebenselixier

Um funktionieren zu können, benötigt unser Organismus Energie und Nährstoffe. Nur dann ist er in der Lage, seine wichtigen Aufgaben zu erfüllen:
> Erhaltung der Körperwärme
> Stoffwechseltätigkeiten
> Aufrechterhaltung körperlicher Funktionen wie Muskeltätigkeit, Verdauung, Organfunktionen usw.
> Aufrechterhaltung geistiger Funktionen
> Wachstum
> Wiederaufbau (Haare, Fingernägel, Haut etc.)

Wie viel Energie ein Mensch benötigt, hängt von vielen äußeren und inneren Einflüssen ab: Alter, Geschlecht, Größe und Gewicht, Hormone, Körperbau und, und, und. All diese Faktoren bestimmen den Grundumsatz, also die Energiemenge, die ein Mensch über 24 Stunden in völliger Ruhe und im Liegen zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur und für den Grundstoffwechsel benötigt. Die Faustregel für den durchschnittlichen Grundumsatz lautet bei Männern 1 kcal pro kg Körpergewicht pro Stunde, bei Frauen sind 0,9 kcal angegeben. Also hätten Sie, sofern Sie weiblich sind und 60 kg wiegen, einen Tages-Grundumsatz von 60 x 0,9 x 24 Stunden = 1.296 kcal. Achtung: Es handelt sich lediglich um einen statistischen Regelwert. Wenn Sie Pech haben, liegt Ihr Grundwert wesentlich niedriger.
Wie wir vermutlich alle bereits wissen, lässt sich unser Kalorienbedarf durch körperliche Betätigung durchaus steigern. Nachfolgend einige ungemein alltagstaugliche Beispiele:
(Quelle freenet leben)

Abwaschen
Es muss nicht immer der Geschirrspüler sein. Wer bei Tassen, Töpfen und Besteck selbst Hand anlegt, bringt die Kilos zum Schmelzen. Das erfordert Stehvermögen, der Halbstunden-Verbrauch liegt bei runden 115 Kalorien.

Autofahren
Hupende Verkehrs-Rowdys haben auch einen Vorteil, während einer 30-minütigen Autofahrt im dichten Stadtverkehr verbrennt der Körper 95, auf der unbefahrenen Landstraße sind es bloß magere 35 Kalorien.

Facebook Logo  diese Seite auf Facebook teilen