Stadtmagazin Witten: Kunst und Kultur

»Hier wird man schnell heimisch«

Foto(s) zum Vergrößern anklicken

Quellenangabe in den Vergrößerungen

Knapp zehn Jahre ist es nun her, dass sich Heike Becking und ihr Mann Reinald ›Ede‹ Assheuer mit der Eröffnung ihrer Kulturkneipe einen alten Lebenstraum erfüllten. Heute sind von den sieben Mitstreitern, die das ›Maschinchen Buntes‹ damals gemeinsam ins Leben riefen, »alle noch dabei – bis auf Wolfgang, der ist jetzt Bauer in der Eifel«, wie Heike Becking schmunzelnd erzählt. Doch dafür sind im Lauf der Zeit auch so einige Aktive dazugekommen: Neben den beiden Initiatoren ist auch Brighid Verschoote bei unserem Treffen vor Ort dabei. Sie sorgt u. a. für die aufwendig-liebevolle Gestaltung von Veranstaltungsplakaten und steht sozusagen exemplarisch für so einige Kulturinteressierte, die es zunächst als Gäste in die Eckkneipe an der Ardeystraße verschlagen hatte – und die dann selbst Teil des ehrenamtlichen Teams wurden. »Hier wird man schnell heimisch«, strahlt die seit vielen Jahren in Witten lebende Belgierin.

Vertrautes Rampenlicht

Die Leidenschaft für einen gemütlich und einladend gestalteten Veranstaltungsraum, auch für Bühnenaufführungen, kommt nicht von ungefähr beim Ehepaar Becking/Assheuer, denn beiden ist das Rampenlicht bestens vertraut: Heike Becking war einst Mitbegründerin des Wittener Kinder- und Jugendtheaters und hat bis heute in mehreren Theatergruppen, Fernsehproduktionen und auch Bands mitgewirkt. Und apropos ›Bands‹: Ede Assheuer ist fest in der Wittener Musikszene verankert, startete in den 70er-Jahren seine erste Coverband und spielte seitdem in zahlreichen Ruhrgebietsgruppen, u. a. seinerzeit bei den ›Supertunes‹ und HERNE 3.

»Die Nächste bitte!«

Doch trotz beidseitiger Affinität zur Bühne sind gemeinsame künstlerische Projekte erfahrungsgemäß eher nicht ihr Ding: »Einmal haben wir in einer Band zusammengearbeitet«, berichtet Gitarrist Assheuer. »Wie das so ist mit Ehepaaren in einer Band«, fährt Heike Becking grinsend fort. »Ich hab’ immer gesagt ›Die Nächste bitte!‹, wenn sie falsch gesungen hat«, behauptet Ede Assheuer mit einem Augenzwinkern. »Immerhin sind wir noch zusammen«, konstatiert seine Frau schmunzelnd.

Diskothek mit Live-Band

Nun also beschränkt das Ehepaar seine Zusammenarbeit im Dienste der Kultur auf das ›Maschinchen Buntes‹ bzw. den seit 2013 bestehenden Verein ›Maschinchen Buntes e.V.‹. Heike Becking, beruflich in der Lehrerausbildung tätig, hat ihre eigenen künstlerischen Ambitionen auf die Zeit des sich langsam nähernden Ruhestandes vertagt und kümmert sich derzeit primär um Organisatorisches wie ›Förderanträge und Abrechnungen‹. Ede Assheuer dagegen ist regelmäßig auch in verschiedenen Formationen auf der heimischen Bühne im Einsatz. Seine Jukebox-Band etwa sorgt an jedem dritten Montag im Monat für tanzbare Live-Musik bei der ›Ü 44-Disco‹, einer Veranstaltung, die uns Assheuer als ›einzige Diskothek mit Live-Band im Universum‹ besonders ans Herz legt.

Besonderer Blues und Oldie-Spaß

Auch mit der ›Unknown Blues-Band‹ war der Musiker schon des Öfteren auf der eigenen Bühne zu sehen und zu hören. Die 2010 gegründete siebenköpfige Truppe hat sich dem ›besonderen Blues‹ verschrieben und unterscheidet sich von kleineren Bands durch die Instrumentierung »mit einem fetten Bläsersatz, der andere als die üblichen Klassiker ermöglicht.« Drei Musiker der ›Unknown Bluesband‹ sind auch bei der Oldie-Coverband ›Bielefeld Ahoi‹ dabei, Assheuers dritter fester Formation, die selbstverständlich ebenfalls schon im Maschinchen Buntes für Spaß und Stimmung sorgte.

Programmvielfalt für jede(n)

Doch natürlich umfasst das Programmkonzept der Kulturkneipe noch viel mehr als Band-Auftritte. Dank der erwähnten vielen Aktiven gehört beispielsweise ein Kneipenquiz ebenso zum regelmäßigen monatlichen Angebot wie das ›Offene Rock- und Pop-Chorsingen‹, ein Karaoke-Abend, ein Fußball-Ratespiel mit Torwandschießen, die ›Büchermangel‹ (ein Abend rund ums Buch) und auch ein Kneipengottesdienst. Ein buntes Programm eben, übrigens nicht nur für ›jedermann‹ – »auch Frauen können sich alleine hierher trauen«, betonen Heike Becking und Brighid Verschoote.

AKTUELLER NACHTRAG: Das Maschinchen steht still

Als Ort für Veranstaltungen und Geselligkeit wurde zur Eindämmung der Corona-Pandämie auch das ›Maschinchen Buntes‹ ab Mitte März geschlossen. Doch wie andere Veranstalter und Kulturschaffende haben die umtriebigen Betreiber schnell auf die neue Situation reagiert und begonnen, Veranstaltungen ohne Publikum durchzuführen und live im Internet zu übertragen. Informationen über den aktuellen Stand bzw. die derzeitigen Aktivitäten sind auf der Homepage zu finden www.maschinchen-buntes.de

Facebook Logo  diese Seite auf Facebook teilen0