Stadtmagazin Lünen: Kunst und Kultur

Saite an Seite

Foto(s) zum Vergrößern anklicken

Quellenangabe in den Vergrößerungen

Eine literarischmusikalischkulinarische Reise durch Osteuropa

Zupfsaitenklänge, Tastengeklimper, Stimmengewirr. Der würzige Duft von Blini und Piroggen liegt in der Luft. Unzählige Menschen tummeln sich in der bunt dekorierten Mensa der Geschwister-Scholl-Gesamtschule, um den Werken großer Schriftsteller und Komponisten wie Kafka oder Liszt zu lauschen, junge Talente zu entdecken und typisch polnische, tschechische oder ungarische Spezialitäten zu kosten. So oder so ähnlich könnte es aussehen, wenn die Fördervereine von Stadtbücherei und Musikschule am 8. Mai zur neuen Ausgabe der Europareihe ›Saite an Seite‹ laden.

»Das Fremde ist das Spannende!«

»Musik und Literatur ergänzen sich hervorragend«, so Initiatorin Iris Streich, die sich parallel als Vorsitzende des Förderkreises der Musikschule und Schriftführerin des Fördervereins der Stadtbücherei engagiert – was lag da näher, als die Kapazitäten zusammenzuschließen? Nachdem die beiden Veranstaltungen zu Nord- und Südeuropa im vergangenen Jahr mit bis zu 100 Gästen bereits ein voller Erfolg waren, führt die Reise nun nach Osteuropa. »Für uns in vielerlei Hinsicht absolutes Neuland: Kafka ist den meisten noch ein Begriff, aber wer kennt schon Namen wie Mark Rasumny oder Konstanty Ildefons Galzynski, Grazyna Bednarczyk oder Irina Brezna? Wir finden: Das Fremde ist das Spannende!«

»Ein bunter Mix aus gut verdaulichen Häppchen«

Unterteilt wird der Abend in einen klassischen und einen zeitgenössischen Block. Das Grußwort hält Wolfram Kuschke (Staatsminister a. D.), in der Pause gibt es Kostproben der osteuropäischen Küche, eine kleine Ausstellung und Gelegenheit zum Austausch. »Das wird ein Kampf um die Zeit, da wir fast alle elf östlichen EU-Mitgliedsländer zu Gehör bringen wollen, von Estland bis Bulgarien«, berichtet Werner Tischer (Vorsitzender des Fördervereins der Stadtbücherei). »Aber keine Bange: Die Zuschauer erwartet ein bunter Mix aus gut verdaulichen Häppchen, von Lyrik über Romane bis hin zu politischen Texten, wobei auch die heiteren Töne nicht zu kurz kommen.«

Eltern unterstützen mit hausgemachten Snacks und Urlaubsfotos

Gestaltet werden die Kurz-Lesungen und Mini-Konzerte traditionell von den Vereinsmitgliedern sowie dem Nachwuchs der Musikschule. Und auch die jeweiligen Kooperationspartner bringen sich mit kreativen Ideen und Rezepten ein: Thematisch bewegt sich die Reihe durch Europa, konkret wandert sie durch Lünen von einem Spielort zum nächsten. »Das Interesse der Eltern und Lehrer der Geschwister-Scholl-Gesamtschule ist groß«, freuen sich die Organisatoren. »Viele haben sich bei uns gemeldet, weil sie verwandtschaftliche Beziehungen in die betreffenden Länder pflegen und uns mit wertvollen Tipps, hausgemachten Snacks, dekorativen Leihgaben oder Familien- und Urlaubsfotos unterstützen möchten.«

»Projekt, für das es zu brennen lohnt«

Zudem hat Peter Strube, beim Büchereiverein der ›Eventmanager‹, die Botschaften in Berlin abtelefoniert und sich Empfehlungen für ein authentisches Programm geben lassen. Der Fremden- verkehrsverein schickt Plakate und Europe Direct Dortmund stellt Info-Flyer zur Verfügung. »Darüber hinaus hat der bekannte Filmmusik- und Schlagerkomponist Christian Bruhn (u. a. ›Wunder gibt es immer wieder‹, ›Marmor Stein und Eisen bricht‹), den ich beim Kinofest Lünen kennenlernen durfte, extra für uns eine auf der Europahymne basierende Erkennungsmelodie komponiert, die wir am 8. Mai erstmals präsentieren wollen.« Peter Strube schmunzelt: »Manchmal bekomme ich selbst ein wenig Angst vor der Anzahl von Leuten, die ich für das Projekt in Anspruch zu nehmen pflege – aber es ist eben auch ein wichtiges Projekt, für das es zu brennen lohnt und das viele Menschen braucht und hoffentlich auch begeistert.«

Ausblick: Europawettbewerb und Kirchentag

Übrigens ist die literarischmusikalischkulinarische Entdeckungsreise nach dem Termin im Mai noch längst nicht beendet, im Gegenteil: Gerade haben sich die Veranstalter mit ihrem Format erfolgreich um eine Teilnahme beim ›NRW-Wettbewerb Europawoche 2019‹ beworben. Ein ›Best of‹ des bisherigen Programms wird im Juni beim Kirchentag auf dem Markt der Möglichkeiten in der Dortmunder Westfallenhalle vorgestellt. Am 6. November führt der Weg nach Westeuropa. Und im Jahr 2020 macht die Reihe Station in Russland und in den deutschsprachigen Ländern Mitteleuropas. Man darf gespannt sein!

Tipp: Lesecafé & Vorlesepaten

Neben der Reihe ›Saite an Seite‹ organisieren die Fördereinrichtungen von Stadtbücherei und Musikschule noch viele andere Projekte und Aktivitäten: Das Lesecafé bietet einmal im Quartal die Möglichkeit, eigene Texte vorzulesen oder einfach nur zuzuhören.
Darüber hinaus wird ein Vorlesepaten-Netzwerk für Kindergärten, Schulen und Seniorenzentren koordiniert  – ehrenamtliche Vorleser werden nach wie vor gesucht.
Ein Highlight im Programm der Musikschule ist beispielsweise der Jahresempfang.
www.foerderverein-stadtbuecherei-luenen.de
www.fk-musikschule-luenen.de

›Saite an Seite – Musik und Literatur aus Europa‹

Dritte Station: Osteuropa
08.05. · 19 Uhr · Mensa der Geschwister-Scholl-Gesamtschule
Eintritt frei
Anmeldung und Infos: i.streich [at] foerderverein-stadtbuecherei-luenen.de

Weitere Termine:

Ev. Kirchentag Dortmund
19.–23.06.2019 · Westfallenhalle 6

Westeuropa
06.11.2019 · 19 Uhr · Gemeindesaal Herz Jesu

Russland
06.05.2020 ·19 Uhr

Deutschsprachiges Mitteleuropa
04.11.2020 · 19 Uhr

Facebook Logo  diese Seite auf Facebook teilen