Stadtmagazin Lünen: Kulinarische Reise

GeNUSSmomente

Foto(s) zum Vergrößern anklicken

Quellenangabe in den Vergrößerungen

Weihnachtlich, köstlich und supergesund

Eine Schale mit Nüssen darf nicht fehlen im adventlich geschmückten Wohnzimmer. Kalorien hin oder her – Nüsse sind supergesund! Das wussten schon unsere Großeltern! Die kleinen Leckerbissen bringen den Kreislauf in Schwung, sie liefern uns wertvolle Energie zur kalten Jahreszeit und sind zudem ein wichtiger Zündstoff für die grauen Zellen: Nicht ohne Grund werden Haselnuss, Walnuss und Co. im Volksmund auch als ›Nervennahrung‹ oder Studentenfutter‹ bezeichnet.

Aber Nuss ist natürlich nicht gleich Nuss, und manche Leckerei, die auf ›Nuss‹ endet oder sich als solche ausgibt, ist botanisch gesehen in Wahrheit eine Stein- oder Hülsenfrucht (Beispiel: Cashewkerne, Erdnüsse, Pistazien, Mandeln). Dies tut ihrem Geschmack und ihrem Gesundheitseffekt selbstredend keinen Abbruch. Die kohlenhydratreichen, dabei relativ fettarmen Cashewkerne beispielsweise sind als sattmachender Zwischenimbiss bei Sportlern sehr beliebt, ebenso wie Erdnüsse, die sich hervorragend als Eiweißquelle bei vegetarischer Ernährung eignen.

Eine alte heimische Vertreterin ist die Haselnuss. Sie punktet durch zellschützendes Vitamin E und soll besonders gut für die Konzentration sein. Abgesehen davon ist sie einfach nur lecker und eignet sich übrigens längst nicht nur für süße Delikatessen. Wir verraten Ihnen hier und heute unsere Lieblingsrezepte und wünschen gutes Gelingen.

Haselnuss-Tiramisu

100 g Löffelbiskuit
100 ml Espresso
250 g Mascarpone
125 ml Sahne
2 EL Zucker
2 cl Haselnusslikör
75 g Haselnüsse gehackt

Die Hälfte der Löffelbiskuits in einer Auflaufform verteilen und mit dem kalten Espresso und Haselnusslikör beträufeln. Die gehackten Haselnüsse vorsichtig ohne Fett in einer Pfanne anrösten.
Sahne steif schlagen und mit Mascarpone, Zucker und dem Großteil der gerösteten Haselnüsse vermengen und die Hälfte über die getränkten Biskuits geben. Darüber die verbliebenen Löffelbiskuits schichten und mit der restlichen Sahne-Mascarpone-Masse bedecken. Alles mit den restlichen Haselnüssen garnieren und mindestens zwei Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

Hirschsteak im Haselnussmantel

4 Hirschsteaks à 200 g
Salz
Pfeffer
3 EL Mehl
2 Eier
150 g gemahlene Haselnüsse
150 g Butterschmalz
1 Bund frische Petersilie

Steaks abtupfen, salzen und pfeffern. Danach in Mehl, verquirltem Ei und Haselnüssen panieren, gut andrücken. Butterschmalz in der Pfanne erhitzen und die Steaks darin auf jeder Seite 5 Min. bei schwacher Hitze anbraten. Auf eine Platte oder einen Teller legen und mit Petersilie garnieren. Die Bratbutter gesondert als Soße dazu reichen.

Pilzpfanne mit Haselnüssen

2 Zwiebeln
50 g getrocknete Steinpilze
1 kg frische Champignons
50 g durchwachsener Speck
3,5 EL Öl
1 EL Kakaopulver
1 EL Mehl
250 g Schlagsahne
2 Lorbeerblätter
Salz
Frisch gemahlener Pfeffer
100 g Haselnüsse
1 gute Prise Zucker

Die Zwiebeln in kleine Würfel schneiden. Getrocknete Pilze in lauwarmem Wasser etwa zehn Minuten einweichen. Frische Pilze putzen und eventuell halbieren oder vierteln. Speck sehr fein würfeln.
Einen Esslöffel Öl in einem Bräter erhitzen, Zwiebeln und Speck darin anbraten, dann herausnehmen. Das restliche Öl in den Bräter hinzugeben und gut erhitzen. Darin die frischen Pilze portionsweise anbraten. Zum Schluss alle Pilze in die Pfanne geben, mit Kakao und Mehl bestäuben und etwa eine Minute unter gelegentlichem Rühren braten.

Die eingeweichten Pilze mit drei Esslöffeln Pilzsud, Speck und Zwiebeln zu den gebratenen Pilzen geben. Sahne hinzufügen, alles mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt eine Viertelsunde köcheln lassen. Schließlich noch einmal mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
Die Haselnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten, herausnehmen und abkühlen lassen. Die Hälfte unter die Pilzmasse geben, den Rest darüber streuen. Dazu schmecken Spätzle oder Semmelknödel.

Facebook Logo  diese Seite auf Facebook teilen