Stadtmagazin Lünen: Kunst und Kultur

Kleine Helden und große Gefühle

Foto(s) zum Vergrößern anklicken

Quellenangabe in den Vergrößerungen

Festival ›Junges Theater Lünen‹ geht in die elfte Runde

Es sind Geschichten, die junge Leute bewegen: Geschichten über Freundschaft, Liebe und Verantwortung, über das Gefühlschaos des Erwachsenwerdens, Träume und Erwartungsdruck. Aber auch turbulente Verwirrspiele mit Elfen, Kobolden und anderen Naturgeistern, eine bitterböse Satire, die die Bestie im Menschen zum Vorschein bringt, und ein musikalisches Bühnenstück über einen samtpfotigen kleinen Helden und seine großartigen Abenteuer. Wenn sich im Juni der Vorhang zur elften Ausgabe des Festivals ›Junges Theater Lünen‹ öffnet, erwartet die Gäste eine buntes thematisches Potpourri, u. a. mit Anleihen an Shakespeare, Kafka und Walt Disney.

300 Youngsters erobern Heinz-Hilpert-Bühne

»Mit diesem abwechslungsreichen Programm wollen wir verstärkt auch Schüler in die Vorstellungen locken, die nicht aktiv am Festival beteiligt sind«, so Schauspielerin, Theaterpädagogin und Regisseurin Susanne Hocke*, die die organisatorische Leitung nach zehn Jahren von Christiane Hüdepohl übernommen hat. Tatkräftige Unterstützung erhält sie durch Filmcrew-Mitglied Jan N. Schmitt, der vielen Lüner Krimifans als Privatermittler Tom Wiesel bekannt sein dürfte und früher selbst beim JTL auf der Bühne stand. Dreizehn Inszenierungen mit insgesamt 300 Youngsters aus Lünen, Werne, Bergkamen und Hamm werden im Zeitraum zwischen dem 20. und 27. Juni im Heinz-Hilpert-Theater zu sehen sein. »Erstmalig ist mit der Wittekindschule auch eine Grundschule dabei«, verrät Susanne Hocke. »Knapp 100 Kids – das ist fast die ganze Schule – werden ›Simba der kleine Löwenkönig‹ als Musical mit Trommeln, Tanz, Gesang und Akrobatik aufführen.«

Schauspiel, Dichtung und Musik

Um den Festivalcharakter der Reihe zu stärken, soll es wie schon im Jahr 2017 ein kleines Rahmenprogramm mit Musik, Poetry Slam und kulinarischen Häppchen geben: So wird Wortakrobatin Luca Zander am Freitagnachmittag zwischen den Vorstellungen im oberen Foyer ihre Texte präsentieren. Sie wechselt sich mit Sängerin Ina Thomas ab. Für das Catering an allen Veranstaltungstagen sorgt wie gewohnt die Geschwister-Scholl-Gesamtschule. Zudem wird ein Schüler als Festivalfotograf im Gebäude unterwegs sein und die schönsten Momente mit der Kamera festhalten.

»Selbst für Profis kein Pappenstiel«

Aus dem Klassenzimmer oder Probenraum direkt ins Rampenlicht des Heinz-Hilpert-Theaters – da mag dem einen oder anderen Nachwuchsakteur schon etwas mulmig zumute werden. »Den großen Raum mit Sprache und Präsenz zu füllen, ist selbst für uns Profis kein Pappenstiel«, weiß Susanne Hocke. Um den Nachwuchs bestmöglich zu unterstützen, bieten die Organisatoren den Gruppen daher schon im Vorfeld eine professionelle Betreuung an. Dazu gehören ein Probenbesuch sowie ein Workshop und ein technisches Treffen, an dem die jeweiligen Gruppenleiter mit einer Begleitperson teilnehmen können.

Rollen, die beflügeln

Wie schaffe ich es, als Darsteller auch die Gäste in der hinterletzten Reihe zu erreichen? Wie nutze ich Raum und Licht für meine Inszenierung? Woran liegt es, wenn eine bestimmte Szene nicht richtig funktioniert? Was tun bei Lampenfieber? »Vieles kann man trainieren, manchmal helfen aber auch schon kleine Tricks«, erklärt die Schauspielerin. »Beispielsweise genügt es im Theater nicht, einfach nur lauter zu sprechen. Oft wird dann die Stimme eng, außerdem wirken sensible Szenen dadurch weniger authentisch. Dagegen lässt sich durch Technik, insbesondere Atmung und Körperspannung, sowie durch individuelles Ausprobieren viel erreichen.« Eine weitere Herausforderung sieht sie insbesondere bei Stücken mit vielen Mitwirkenden in der Eindeutigkeit der verschiedenen Rollen. »Hier kann man zum Beispiel mit dem Kostümbild arbeiten, etwa jeder Rolle eine andere Farbe zuordnen. Gerne gebe ich bei schwierigen Szenen konkrete Tipps – natürlich immer unter Einbeziehung der Wünsche der jungen Leute. Sie haben schließlich eine bestimmte Vorstellung von ihrer Rolle, wollen sich damit wohlfühlen, gut aussehen. Das beflügelt, verleiht Selbstbewusstsein und soll nicht enttäuscht werden.«

»Es kann eigentlich nichts schiefgehen«

Bereits eine Stunde vor Beginn ihres Schauspiels treffen sich die Akteure der jeweiligen Gruppe zum Aufbau auf der Bühne. Eine Stunde, um sich an die neue Location zu gewöhnen, zu spüren, wie es sich im Rampenlicht anfühlt. »Ich bin immer wieder überrascht, wie angstfrei die Jugendlichen damit umgehen«, so Susanne Hocke. »Natürlich sind die meisten total aufgeregt, aber die Spielfreude überwiegt, was auch der guten Betreuung durch die erfahrenen Bühnenarbeiter zu verdanken ist. Die strahlen eine solche Ruhe aus, dass eigentlich nichts schiefgehen kann.« Sie schmunzelt: »Im letzten Jahr haben sich ein paar Kids mittendrin im Backstage-Bereich verlaufen. Kein Problem: Die Bühnenarbeiter haben einfach blaues Umbaulicht eingeschaltet und für Atmosphäre gesorgt, bis alle Darsteller wieder da waren. Solche kleinen Pannen sind überhaupt nicht schlimm, es geht immer weiter, keiner wird hängengelassen. Am Ende, wenn die Herausforderung gemeistert wurde, ist dies für alle Teilnehmer ein tolles Erfolgserlebnis.« Und unter Umständen kann der kleine Auftritt beim Lüner Festival ›Junges Theater‹ sogar der Startschuss für eine größere Karriere sein: »Ein Schüler aus Werne wird nach dem Sommer auf die Schauspielschule in Berlin wechseln. Das freut uns besonders!«

* Mehr über das künstlerische Schaffen von ­Susanne Hocke

www.foerderverein-theater-luenen.de
www.facebook.com/JTL2018

Termine auf einen Blick

20.06.

11.00 Uhr · Realschule Brambauer · ›Bad‹
18.00 Uhr · Festivaleröffnung mit Musik von Ina Thomas
19.00 Uhr · Flöz K Werne · ›Gott des Gemetzels‹

21.06.

11.00 Uhr · Theatergruppe GA · ›Die Macht der Worte‹
15.30 Uhr · Wittekindschule · ›Simba, der kleine Löwenkönig‹
19.00 Uhr · Freies Theater Team · ›Hall of Fame‹

22.06.

11.00 Uhr · Theaterzwerge GA · ›Ein Sommernachtstraum der Zwerge‹
15.30 Uhr · Theatersteinis · ›WahnSinn?!‹
18.00 Uhr · Luca Zander (Poetry Slam) und Ina Thomas (Gesang) im Foyer
19.00 Uhr · Anne-Frank-Gymnasium Werne ·
›EinsPunktNull – Die WG‹

26.06.

11.00 Uhr · Schule im Heithof Hamm · ›Eine Sommernacht – welch ein Traum!‹
15.30 Uhr · Gymnasium Bergkamen · ›Black ­Heaven‹
19.00 Uhr · Marga-Spiegel-Sekundarschule Werne ›Linie 1‹

27.06.

11.00 Uhr · GA Literaturkurs · ›Die Hölle, das sind die Anderen‹
18.00 Uhr · Festivalabschluss mit Musik von den ChaosKids Brambauer
19.00 Uhr · Jugendclub · ›Playin’ Richard‹

Facebook Logo  diese Seite auf Facebook teilen