Stadtmagazin Witten: Gesundheit und Wellness

Ein wenig Schminke mit großer Wirkung

Foto(s) zum Vergrößern anklicken

Quellenangabe in den Vergrößerungen

Kosmetikseminare für Krebspatientinnen

Mit der Diagnose Krebs beginnt für die Betroffenen nicht nur der Kampf ums Überleben, sondern auch ein täglicher Kampf mit dem eigenen Spiegelbild. Denn Chemo- und Strahlenbehandlung können die Erscheinung durchaus verändern. Die ›look good feel better‹- Kosmetikseminare der gemeinnützigen, international tätigen Organisation DKMS LIFE sollen krebskranken Mädchen und Frauen neue Hoffnung und Lebensmut schenken.

»Wahnsinnsatmosphäre« mit Kaffee und Waffeln

»Einerseits merken die Patientinnen, dass sie in ihrer Situation nicht allein sind und können sich über ihre Krankheit austauschen«, berichten Grazynka Krzyczkowski (Krankenpflegerin) und Nadine Rehage (Therapieassistentin Onkologie und Fachkrankenschwester Palliativ), die das kostenfreie Angebot am ev. Krankenhaus in Witten betreuen. »Andererseits werden sie aber auch positiv abgelenkt: Neben einem gesponserten Schminkset im Wert von 130 Euro gibt es Kaffee, Tee und frische Waffeln, alles inklusive. Wir erleben hier jedes Mal eine Wahnsinnsatmosphäre!«

Expertin zeigt, wie es geht

Ob 30 oder 80: Mitmachen kann jede Frau, die an einer Krebserkrankung leidet, auf Wunsch auch mit (weiblicher) Begleitung. Im Rahmen des Praxis-Workshops veranschaulicht eine ehrenamtliche Kosmetikerin, wie sich die äußeren Folgen der Therapie (z. B. Hautirritationen, Haarausfall, Verlust von Wimpern und Augenbrauen) professionell kaschieren lassen, von der Pflege mit hautfreundlichen Markenprodukten über das Abdecken der durch Bestrahlung und Kortison entstandenen Rötungen und Schwellungen bis hin zum natürlichen Nachzeichnen ausgefallener Augenbrauen und Wimpern. »Der Vorher-Nachher-Effekt ist der Wahnsinn«, verraten die beiden Krankenschwestern, »ein Unterschied wie Tag und Nacht.« Neben wertvollen Tipps und Anleitung für zu Hause erhalten die maximal zehn Teilnehmerinnen eine Beratung zum Thema Perücken und Toupets.

»Wenn die Frauen anfangen sich zu unterhalten, kommt man kaum dazwischen«

»Wir haben immer wieder Patientinnen dabei, die von einer Freundin oder Angehörigen überredet wurden, dem Ganzen aber eher skeptisch gegenüberstehen, aus Unsicherheit oder Angst, die zwei Stunden nicht durchzuhalten«, erzählt Grazynka Krzyczkowski. Tatsächlich habe aber noch nie jemand abgebrochen, im Gegenteil: »Die meisten fühlen sich auf Anhieb wohl und bedanken sich im Anschluss überschwänglich.« »Wenn die Frauen erst einmal hier sind und anfangen sich zu unterhalten, kommt man kaum dazwischen, so dass die angesetzten zwei Stunden meist gar nicht ausreichen«, ergänzt Nadine Rehage mit einem Lächeln.

Balsam für die Seele

Ein wenig Schminke mit großer Wirkung: Im gleichen Maße, in dem die Zeichen der Krankheit unter Make-up verschwinden, gewinnen die Betroffenen auch ihr verlorenes Selbstwertgefühl sowie ein Stück Lebensfreude und Normalität zurück. Somit dient das Kosmetikseminar nicht nur dem äußeren Erscheinungsbild, es ist immer auch Balsam für die Seele. »Wir erleben regelmäßig, wie Patientinnen in den zwei, drei Stunden regelrecht aufblühen und anschließend wie ausgewechselt aus dem Zimmer schweben«, erzählt Nadine Rehage. »Viele bleiben in Kontakt und manche nehmen sogar noch ein zweites Mal teil.« Eine zweite Gratis-Schminktasche bekommen sie dann zwar nicht mehr. »Aber die brauchen sie auch nicht, der Inhalt der ersten reicht lange aus.« Und der positive Effekt, sich zumindest eine zeitlang doch nicht so krank zu fühlen, mit neuem Mut in den Spiegel blicken zu können, ist sowieso unbezahlbar!

Termine am Ev. Krankenhaus

11.10.+13.12., je 14.30 Uhr · Station 6b
Ansprechpartnerinnen
Schwester Nadine · Tel. 0 23 02 / 1 75 62 27
Schwester Grazyna · Tel. 0 23 02 / 1 75 64 95

Weitere Infos: www.dkms-life.de

Facebook Logo  diese Seite auf Facebook teilen