Stadtmagazin Lünen: Dies und Das

Comedy der Spitzenklasse

Foto(s) zum Vergrößern anklicken

Quellenangabe in den Vergrößerungen

Längst hat die Brambauer Comedy-Night Kultstatus erreicht. Gelang es doch den Organisatoren jedes Jahr aufs Neue, eine rundum gelungene Mischung auf die Bühne zu bringen. Humor in seinen unterschiedlichsten Facetten: direkt, laut, leise, hintersinnig, clownesk ... Auch bei dem bevorstehenden Event Anfang Januar können sich die Besucher auf eine witzige Mixtur mit unterschiedlichsten Zungenschlägen freuen.

Berliner Schnauze
Cloozy Haber ist ›ausgelernte Berlinerin‹ und verbringt zu viel Zeit mit Computern. Berlinert beim Sprechen. Beantwortet Spams noch persönlich. Spielt hervorragend Geige und hat schon mit den New Yorker Philharmonikern musiziert. Bitte wie?
Die Frau mit den vielen Gesichtern: Ob Hamburger Sekretärin mit Abgrund (Helga Raspel), ob coole Berlinerin mit Geige, Cloozy Haber liebt auf der Bühne die Abwechslung. Dabei hat sie auf der Bühne eine unglaublich lässige Art, egal ob sie berlinert, Hamburger Platt spricht oder ihr Programm in Englisch spielt. Mit ihren kunstvollen, aus dem Alltag entliehen Figuren steht Cloozy für intelligente, hintergründige Comedy! Ob als Cloozy, Helga oder Leni, immer begeistert die Jury-Preisträgerin des Prix Pantheon 2009 durch gutes Timing, intelligenten Humor und jede Menge Schlagfertigkeit.

American Style
John Doyle – ihn kennen wir ja bereits – wurde in New Jersey geboren, wuchs im Ostküstenstaat auf und schloss 1981 erfolgreich die Highschool ab. Nach seiner dreijährigen Ausbildung zum Fluglotsen bei der US Navy studierte er von 1985–1989 Broadcasting an der Montclair State University in New Jersey. 1989 folgte ein Jahr als Austauschstudent in Graz/Österreich. Nach seiner Rückkehr in die USA arbeitete er als Deutschlehrer an seiner ehemaligen Highschool. 1999 verließ er erneut die Vereinigten Staaten und begann als Journalist im englischen Programm der Deutschen Welle in Köln. Es folgten Engagements bei Radio 100,1 Aachen, Radio NRW und Lokalradios. Seine Comedian-Karriere startete er 1996 mit seinem ersten Soloprogramm ›Allein in Deutschland‹. John Doyle bringt dem Publikum sein Leben in Deutschland näher und beleuchtet mit den Augen eines Amerikaners die deutsche Gesellschaft mit ihren alltäglichen Stolperfallen und Fettnäpfchen.

›Aussem Revier‹
Bruno Knust, alias Günna, wuchs in Dortmund-Eving auf. Seine Bühnenlaufbahn begann er als Autor und Puppenspieler für das Kinderprogramm. Anschließend agierte er als TV-Reporter bei Premiere und für die Fußballsendung ran sowie Moderator der Serie American Gladiators. Zu wichtigen Geschehnissen in Politik, Gesellschaft und Sport auf lokaler Ebene gibt Günna seine Kommentare in der Lokalpresse, dem Lokalradio und auch bei Spielen des Fußballvereins Borussia Dortmund, wo Knust zwischen 1989 und 1994 Stadionsprecher war, ab. Seit 1991 hat er eine regelmäßige Kolumne in der Samstagsausgabe der Ruhr-Nachrichten.
In seinem Theater Olpketal im Dortmunder Süden tritt er, ebenfalls seit 1991, das ganze Jahr über auf. Inzwischen spielt er fünf verschiedene Programme aber gastiert auch extern als Entertainer. Unverkennbar dabei ist neben der markanten Stimme die Schlagfertigkeit sowie ein ausgeprägtes Improvisationstalent.

Durch das Programm führt in bewährter Manier Erick Zielke, besser bekannt als Ackermann, der mit seinen ›Dönekes‹ schon mehrfach in Brambauer für Furore sorgte. Karten sind im Vorverkauf bei Autohaus Trompeter sowie in der Provinzial-Geschäftsstelle Jörg Peter erhältlich.

Brambauer Comedy-Night
05.01.2012, 20 Uhr, Marmorsaal Stolzenhoff, Auf der Höhe 9

Facebook Logo  diese Seite auf Facebook teilen