Stadtmagazin Castrop-Rauxel: Soziales

Kinderkanzlei Castrop-Rauxel

Foto(s) zum Vergrößern anklicken

Quellenangabe in den Vergrößerungen

Zuhören, Vertrauen schaffen, helfen

20 Jahre ist es mittlerweile her, dass sich engagierte Menschen aus dem Ruhrgebiet zusammentaten, um den gemeinnützigen Verein ›Kinderkanzlei‹ in Castrop-Rauxel ins Leben zu rufen. Damals wie heute wollen sie, die Mitglieder, der Vorstand und der Verwaltungsrat ehrenamtlich Heranwachsenden helfen, ihre kleinen und großen Probleme des Alltags zu bewältigen, belastende Lebensumstände zu verbessern, soziale Beziehungen zu stärken. Ansprechpartner vor Ort sind die nebenberuflich von der Kinderkanzlei beschäftigten Erzieherinnen Natascha Schulwandt und Sarah Block sowie die Familienmediatorin Martina Plum. »Wir hören zu, wir schaffen Vertrauen, wir helfen!«, betonen sie unisono. »Unser Angebot ist kostenlos und in jedem Fall diskret.«

Unbürokratisch und effektiv

Ob Schulstress, Mobbing auf dem Pausenhof, Liebeskummer, Perspektivlosigkeit, Streit mit den Freunden, der Wunsch nach einer Fremdunterbringung im Jugendheim, körperliche Gewalt in der Familie, Alkoholmissbrauch, Drogenkonsum: »Die KiKa-Fachkräfte beraten jenseits von Behördenzwängen unbürokratisch und effektiv«, berichtet Elke Breilmann, Rechtsanwältin und Gründungsmitglied der ersten Stunde. »Hierzu entwickeln sie individuelle Lösungsstrategien und vermitteln Kontakte zu anderen kompetenten Ansprechpartnern.«

Wenn Eltern das Problem sind

In den Räumlichkeiten in der Wittener Straße haben die Betroffenen die Möglichkeit, sich an einem neutralen Ort auszusprechen und ein offenes Ohr für ihre Nöte zu finden. Insbesondere dann, wenn die Eltern das eigentliche Problem sind, etwa weil sie sich trennen oder scheiden lassen. Elke Breilmann: »Viele Kinder erleben die Trennung ihrer Eltern als einen schweren Einbruch in ihrer Lebenswelt, der sie regelrecht aus der Bahn wirft. Sie können sich in der Schule nicht mehr konzentrieren. Sie fallen durch aggressives Verhalten auf oder ziehen sich vollkommen zurück. Viele schämen sich, keine ›normale‹ Familie mehr zu sein. Sie können nicht verstehen, warum Mama und Papa auseinandergehen, und suchen womöglich die Schuld bei sich. Sie sind wütend auf den Elternteil, der gegangen ist, und haben gleichzeitig Angst, ihn vielleicht ganz zu verlieren.« Doch genau darüber können viele nicht mit ihren Eltern reden – die haben schließlich selbst genug mit sich zu kämpfen. Aus diesem Grund bietet die KiKa spezielle Gruppenprogramme für Trennungs- und Scheidungskinder, die den Betroffenen helfen sollen, ihr angeknacks­tes Selbstbewusstsein zu stärken, Ängste abzubauen und mit dem Gefühlswirrwarr, in dem sie stecken, besser umzugehen.

Betreute Besuchskontakte

Besonders belastend für das Kind ist die Trennungssituation vor allem dann, wenn die Besuchskontakte von ständigen Streitereien der Eltern begleitet werden. Aus diesem Grund können die Räume der Castrop-Rauxeler Anlaufstelle für Treffen zwischen Vätern und Kindern genutzt werden. Der umgangsberechtigte Elternteil kann in Ruhe mit dem Kind spielen, während nebenan ein Betreuer zur Stelle ist.

Flüchtlingskinder emotional entlasten

Großes Engagement beweist die Kinderkanzlei auch bei der Unterstützung von jungen Flüchtlingen. »Anfang 2015 konnten wir neun Kindern aus dem Jemen die Hin- und Rückflüge nach Deutschland finanzieren, um hier notwendige Operationen durchführen zu lassen«, freut sich Elke Breilmann. »Seit September letzten Jahres konnte Flüchtlingskindern, die aufgrund ihres Aufenthaltsstatus von staatlicher Seite nicht gefördert werden können, regelmäßiger Sprachunterricht ermöglicht werden – in enger Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Castrop-Rauxel. Geplant ab kommenden Dezember – abermals durch die Unterstützung der VHS – sind zudem wöchentlich stattfindende, pädagogische Spielnachmittage, die helfen sollen, durch Krieg und Flucht traumatisierte Kinder und Jugendliche emotional zu entlasten.«

Finanziert wird das KiKa-Engagement, neben den Mitgliedsbeiträgen, vor allem durch großzügige Spenden, etwa den kontinuierlichen Beitrag des Hilfswerks des Rotary Clubs Castrop-Rauxel, sowie Benefizveranstaltungen. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Kinderkanzlei ist für den 4. Dezember 2016 eine große Matinee im Golfclub Castrop-Rauxel geplant – eine adventlich-bunte Mittagszeit, zu der rund 100 Gäste geladen werden, die einen Obolus von 25 Euro entrichten und ihre Getränke selbst zahlen.

Wenn auch Sie die Arbeit der Kinderkanzlei ­unterstützen wollen:
Spendenkonto: Sparkasse Vest-Recklinghausen
IBAN: DE33-4265-0150-0001-5000-3

Kinderkanzlei Castrop-Rauxel

Wittener Straße 30 · 44575 Castrop-Rauxel · Tel. 0 23 05 / 54 20 94
kontakt [at] kinderkanzlei.org ·  www.kinderkanzlei.org

Sprechzeiten:
Mo 16–17 Uhr · Di 14.15–16.15 Uhr · Do 9–11 Uhr
Sowie nach Vereinbarung

Telefondienst:
Mo–Fr 9–17.30 Uhr

Facebook Logo  diese Seite auf Facebook teilen