IN DER STADT

Zur neu-gestalteten Stadtmagazin-Webseite
(seit 2010 erscheinen dort alle neuen Inhalte)

Historische Aufnahme des Verwaltungsgebäudes der ,Glückauf Wohnungsbaugesellschaft‘ Lünen.
,50 Jahre Glückauf Wohnungsbau-
gesellschaft‘
in Lünen

Am Anfang stand die Not. Als vor rund 50 Jahren die ,Glückauf Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft Lünen‘ gegründet wurde, gab es nur ein Ziel: Wohnraum zu schaffen, um so möglichst schnell die Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs zu überwinden. Aus der drängenden Not ist längst eine vielfältige Aufgabe geworden. Sicher – es geht immer noch darum, Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Heute bietet die Glückauf funktionell gestaltete und hoch modernisierte Mietwohnungen sowie familiengerecht geplante und finanziell attraktive Eigenheime an. Die Wohnungsbaugesellschaft bewirtschaftet zurzeit rund 4.700 Vermietungseinheiten in Lünen und Selm, 3.500 davon im Ortsteil Lünen-Brambauer. Seit ihrer Gründung vor 50 Jahren hat sich die Glückauf durch vielfältige Aktivitäten zu einem lebendigen und anerkannten Teil des kommunalen und sozialen Umfelds entwickelt. Die Glückauf sieht sich in ihrem Verhältnis zu den Mietern als Impulsgeberin für ein lebenswertes Wohnen im Siedlungsverband. Da die Wohnungsbaugesellschaft den Begriff ,gemeinnützig‘ ernst nimmt, heißt ihr Motto ,Betreuen statt verwalten‘. Für die so geschaffene Wohn- und Lebensqualität hat sie den Begriff ,Wohnen plus‘ geprägt und ihn auch wirklich mit Inhalt erfüllt. Die Glückauf hat in diesem Rahmen vorbildliche Projekte durchgeführt.

Zum Beispiel:

  • der Treffpunkt Konradplatz: Eine Begegnungsstätte mit einem umfangreichen Bildungs- und Beratungsprogramm. Zum Treffpunkt gehören ein großes Gartengelände mit Nachbarschaftshaus, ein Kinderspielplatz und eine Bocciabahn.
  • die Glückauf-Nachbarschaftshilfe e.V., ein eng geknüpftes Netzwerk, in dem die Mieter einander helfen, jeder mit seinen besonderen Fähigkeiten. Jung trifft alt, die Jungen wiederum profitieren von den Erfahrungen der älteren Bürger. Eine Tauschbörse der Talente vermittelt Hilfe nach dem Motto ,Tapezieren gegen Baby-Sitting‘. Die Robert-Jungk-Stiftung hat diese Einrichtung der Glückauf-Wohnungsbaugesellschaft mit dem Preis Lokale Agenda 21 ausgezeichnet.
  • Vier Seniorenzentren, das Bergarbeitermuseum und zwei Kindergärten gehören ebenfalls zu den Serviceleistungen, die die Glückauf für alle Mietergruppen ins Leben gerufen hat.
  • Für ihr Projekt ,Wohnen plus – Soziales Management einer Wohnungsgesellschaft‘ wurde die Glückauf in Berlin ausgezeichnet, nachdem sie mit mehr als 100 weiteren Teilnehmern an dem Wettbewerb ,Preis soziale Stadt 2000‘ teilgenommen hat. Lüner Wohnqualität – bundesweit prämiert.
Artikel von S. 13 in Ausgabe 3 (02.2002)

zum Seitenanfang | Inhaltsverzeichnis | andere Stadt / Home | Impressum

Archivierte Beiträge
Rubrik: In der StadtKulturKulinarischesSport & Freizeit
Bauen & WohnenHeiteres & BesinnlichesWissenswertes